motorik

Zeitschrift für Psychomotorik in Entwicklung, Bildung und Gesundheit

Herausgeber: Blos, Kimon / Fischer, Klaus / Haas, Ruth / Krus, Astrid / Weiß, Otmar

1. Auflage Heft 3, 2017.

€ [D] 20,00 / € [A] 20,00

DOI: 10.2378/mot2017.art21d
Michael Wendler:
Embodied Action: Lernen mit dem ganzen Körper
Embodied Action: Learning with the whole body

2017, 127-136

Denkprozesse entstehen nicht unabhängig von körperlichen und sensomotorischen Funktionen, von der Sprache, der Wahrnehmung und der Vorstellungskraft. Konkret handelt es sich vielmehr um ein unteilbares System dynamischer Wechselbeziehungen, dessen Faktoren sich nur theoretisch voneinander isolieren lassen. Die Bedeutung des Körpers geht dabei weit über die physischen körperlichen Strukturen hinaus: »Embodied Action« ist vor allem gelebte Erfahrung, die sich aktiv mit der Welt soziokultureller und physikalischer Objekte verbindet. Der Begriff »Action« beinhaltet in dieser Sichtweise, dass sensorische und motorische Prozesse, Wahrnehmungen und Handlungen grundsätzlich untrennbar sind.

Keywords: Verkörpertes Lernen, gelebte Erfahrung, Embodied Cognition, Image-Schema-Theorie, Perceptual Symbol System, E-I-S-Prinzip

Denkprozesse entstehen nicht unabhängig von körperlichen und sensomotorischen Funktionen, von der Sprache, der Wahrnehmung und der Vorstellungskraft. Konkret handelt es sich vielmehr um ein unteilbares System dynamischer Wechselbeziehungen, dessen Faktoren sich nur theoretisch voneinander isolieren lassen. Die Bedeutung des Körpers geht dabei weit über die physischen körperlichen Strukturen hinaus: »Embodied Action« ist vor allem gelebte Erfahrung, die sich aktiv mit der Welt soziokultureller und physikalischer Objekte verbindet. Der Begriff »Action« beinhaltet in dieser Sichtweise, dass sensorische und motorische Prozesse, Wahrnehmungen und Handlungen grundsätzlich untrennbar sind.

English Abstract (engl.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht