motorik

Zeitschrift für Psychomotorik in Entwicklung, Bildung und Gesundheit

Herausgeber: Blos, Kimon / Fischer, Klaus / Haas, Ruth / Krus, Astrid / Weiß, Otmar

1. Auflage Heft 3, 2017.

€ [D] 20,00 / € [A] 20,00

DOI: 10.2378/mot2017.art18d
Holger Jessel:
Embodiment - Leiblichkeit - Psychomotorik
Embodiment - Corporeality - Psychomotricity

2017, 108-113

Ausgehend von der Darstellung einer Praxissequenz wird die Be­deutung des Embodiment-Diskurses für die Psychomotorik erörtert. Hierzu werden zunächst zentrale Begriffe und Positionen der Embodiment-Forschung dargestellt. Im Anschluss daran wird die These vertreten, dass ein wesentlicher Schlüssel zur Klärung der Relevanz der Embodiment-Forschung für die Psychomotorik in den Begriffen der Leiblichkeit und der Zwischenleiblichkeit sowie der damit verbundenen phänomenologischen Theorietradition zu finden ist. Abschließend werden einige wesentliche Implikationen für die Psychomotorik formuliert.

Summary: Based on the presentation of a therapeutic process, the article discusses the significance of the scientific embodiment discourse for psychomotricity. First, key terms and positions of the embodiment research are being presented. Secondly, the following thesis is being discussed: Clarifying the significance of embodiment research for psychomotricity requires an analysis of the terms corporeality and inter-corporeality and of the phenomenological tradition. Finally, substantial implications for psychomotricity are being illustrated.

Keywords: Embodiment, Corporeality, Psychomotricity, Lived Body, Body, Development

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht