Psychologie in Erziehung und Unterricht

Zeitschrift für Forschung und Praxis

Herausgeber: Köller, Olaf / Lewalter, Doris / Saalbach, Henrik / Walper, Sabine

1. Auflage Heft 2, 2006.

€ [D] 55,00 / € [A] 55,00

Inge Schnyder, Alois Niggli, Rico Cathomas, Ulrich Trautwein, Oliver Lüdtke:
Wer lange lernt, lernt noch lange nicht viel mehr
Low Returns on Time Investment

2006, 107-121

Die aufgewendete Lernzeit besitzt in Lehr-Lern-Modellen eine überragende Bedeutung. Basierend auf diesen Modellen wurde von vielen Autoren vermutet, dass die von Schülerinnen und Schülern für die Hausaufgaben aufgewendete Zeit in einer positiven Beziehung zur Leistungsentwicklung steht. Allerdings fehlte es im deutschsprachigen Raum bislang an Studien, die aus methodischer Sicht geeignet waren, diesen Zusammenhang zu untersuchen. In der vorliegenden Studie wurde die Rolle der Hausaufgabenbearbeitung für den Lernerfolg im Fach Französisch anhand einer Längsschnittstudie mit 1832 Achtklässlern aus 104 Klassen in drei Schweizer Kantonen untersucht. Unabhängig von der Erfassungsmethodik der Hausaufgabenzeit in Französisch (globaler Selbstbericht und Tagebuchverfahren) sowie der untersuchten Dimensionen (z.B. schriftliche Hausaufgaben, Vokabellernen) fanden sich negative Beziehungen zur Leistung sowie Leistungsentwicklung. Ein engagiertes, sorgfältiges Hausaufgabenverhalten war dagegen durchgängig mit höheren Leistungen und einer besseren Leistungsentwicklung assoziiert. Die Diskussion hebt die Rolle der Motivation für die Hausaufgabenerledigung hervor.

Summary: Time on task is a key variable in models of teaching and learning. Based on these models, it has generally been assumed that the time students spend on homework is positively related to achievement gains. To date, however, few studies with a design allowing this relationship to be investigated have been conducted in the German-speaking countries. The present study examines the effects of homework behavior on achievement in French using a longitudinal sample of 1832 eighth graders from 104 classes in three Swiss cantons. Irrespective of the method used to tap time spent on French homework (global self-report, diary method) and of the dimensions examined (e.g., written work, learning vocabulary), homework time proved to be negatively related to achievement and achievement gains. By contrast, conscientious homework behavior was consistently associated with higher student achievement and greater achievement gains. The discussion section stresses the need to focus on homework motivation as a predictor of homework time and homework effort.

Keywords: Homework, foreign language, achievement, self-regulated learning

Deutsch Abstract (dt.) | PDF Volltext



nach obennach oben | zurückzurück zur Übersicht