Martin Teising

Alt und lebensmüde

Suizidneigung bei älteren Menschen

(Reinhardts Gerontologische Reihe; 06)

1992. 196 Seiten. 6 Abb.

(978-3-497-01270-1) kt
€ [D] 16,90 / € [A] 17,40 fPr.
(alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.)

Kurztext

Selbstmord im Alter ist ein tabuisiertes Thema, über das selten gesprochen wird. Dabei steigt die Suizidrate mit dem Lebensalter kontinuierlich an. Dieses Buch beschäftigt sich mit der Frage, ob Alterssuizid eine freie Willensentscheidung sein kann. Es beschreibt Lebenssituationen, die alte Menschen in solche Not bringen, daß sie keinen Sinn mehr im Leben sehen.
Martin Teising erläutert soziologische, psychologische und psychoanalytische Theorien zur Alterssuizidalität. Anhand zahlreicher Beispiele werden die theoretischen Modelle praxisnah erläutert. Typische Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomene werden geschildert. Erstmals wird ein therapeutisches Konzept für diese Klienten/Patienten vorgestellt, das auf einem psychodynamischen Verständnis beruht und einen psychotherapeutischen mit einem sozialarbeiterischen Zugang verbindet. Dieses Konzept hat sich in unterschiedlichen psychosozialen Zusammenhängen bewährt und kann allen in der Altenarbeit Tätigen eine Orientierungshilfe geben.

Inhalt

Selbstmord oder Freitod - Zur ethischen Bewertung des Suizids im Alter
Ist Suizid im Alter Ausdruck einer Krankheit?
Verbreitung der Alterssuizidalität
Soziale Bedingungen für die Suizidalität im Alter
Soziologische Theorien zum Verständnis des Alterssuizids
Anomie- und Motivationskonzept
Psychologische Erklärungsansätze
Psychodynamik des Alterssuizids:
Unbewußte Prozesse beim Suizid alter Menschen
Typische Übertragungs- und Gegenübertragungsprobleme Suizide in Altenheimen und Kliniken -Institutionen als Hilfe für alte Menschen in Krisen
Psychotherapie mit alten Menschen in suizidalen Krisen
Suizidalität im Alter und Partnerschaft
Über die Schwierigkeit, mit alten Menschen in einer Gruppe zu arbeiten
Fallbeispiele
Nach dem Suizid: Das Schicksal der Hinterbliebenen

Autoreninformation

Dr. phil. Martin Teising, Arzt für Psychiatrie und Psychoanalyse. 1983 - 1986 an der Gesamthochschule Kassel Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft für soziale Gerontologie und des Wissenschaftlichen Zentrums für Psychoanalyse. Bis 1990 Behandlung von Suizidpatienten an den Städt. Kliniken Kassel. Seit 1992 Oberarzt an der Universitätsnervenklinik Tübingen, Abt. Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik.